Verbleibstudie zum Aufstiegsstipendium

Mit dem Aufstiegsstipendium fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit dem Jahr 2008 das Erststudium von jährlich rund 1.000 Fachkräften mit Berufsausbildung. Das einzige akademische Begabtenförderungsprogramm Deutschlands, das sich an Menschen mit Berufserfahrung richtet, wird von der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) umgesetzt.

Nach elf Jahren Laufzeit und über 11.000 geförderten Stipendiatinnen und Stipendiaten wird aktuell von INTERVAL im Auftrag der SBB untersucht, welchen weiteren Bildungs- und Berufsweg die geförderten Fachkräfte nach Beendigung der Stipendien genommen und wie sich die finanzielle und die ideelle Förderung hierauf ausgewirkt haben. Bei denjenigen, die ohne Studienabschluss aus der Förderung ausgeschieden sind, werden die Gründe erfragt, um ggf. Hinweise auf Möglichkeiten der Weiterentwicklungen der Betreuung und Unterstützung von Stipendiatinnen und Stipendiaten während des Studiums zu erhalten.

Die ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten werden ab dem 13. Januar online befragt. Die Ergebnisse zu ihrem Verbleib und zur Wirkung der Förderung werden Anfang des zweiten Quartals 2020 der SBB übergeben.

Ansprechpartnerin für die Verbleibstudie ist Frau Dipl.-Soz. Kristin Otto.