InterVal untersucht die Digitalisierung von Jugend- und Schülerwettbewerben

Schüler- und Jugendwettbewerbe bieten Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten ihre Interessen und Begabungen in verschiedenen Themenbereichen weiterzuentwickeln und sich mit anderen zu messen. Während der Pandemie wurden Wettbewerbe weitestgehend auf digitale Formate umgestellt. InterVal untersucht den Einsatz dieser digitalen Formate im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel der Studie ist es, die in den letzten zwei Jahren gemachten Erfahrungen zu erheben, zu analysieren und für eine Weiterentwicklung von Wettbewerben nutzbar zu machen.

Im August und September 2021 wurden hierfür Leitungen, Teilnehmende und weitere Wettbewerbsakteure wie Lehrkräfte und Juroren von 22 (Teil-) Wettbewerben und der Deutschen SchülerAkademie zu ihren Erfahrungen und Wünschen für einen zukünftigen Einsatz digitaler Formate befragt. Insgesamt haben sich über 2.000 Teilnehmende und mehr als 1.000 weitere Akteure an den Onlinebefragungen beteiligt.

Die Angaben der Befragten wurden getrennt für verschiedene Bereiche der Wettbewerbe ausgewertet und davon ausgehend zukunftsweisende Einsatzmöglichkeiten für digitale Formate ermittelt. Diese wurden Anfang Dezember in einem gemeinsamen Workshop mit Leitungen von Wettbewerben und der Deutschen SchülerAkademie diskutiert und konkretisiert. Sie fließen in den Abschlussbericht zur Studie ein, der Anfang 2022 dem BMBF übergeben wird.

Ansprechpartner sind Frau Lisa Poel und Herr Dr. Stefan Ekert.