Evaluierung der Fördermaßnahme „Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Normung und Standardisierung (TNS)“

Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Laufzeit: 2013 – 2014
Ansprechpartner: Dr. Stefan Ekert

Zum Hintergrund der Evaluation

Normung ist ein wichtiger Schritt zur Durchsetzung von Innovationen am Markt. Es ist daher mittlerweile unstrittig, dass Normung und Standardisierung integrale Prozessbestandteile des Innovationsprozesses sein sollten. Dies betrifft sowohl Innovationen als Ergebnisse betrieblicher Forschung und Entwicklung (FuE) als auch Innovationen, die aus Forschungsprojekten in öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen resultieren.

Für Vorhaben im Bereich der Normung und Standardisierung ist jedoch charakteristisch, dass sie nicht nur den unmittelbar beteiligten Unternehmen und Institutionen bei der Vermarktung ihrer Innovationen helfen, sondern auch positive externe Effekte hervorrufen. Aufgrund dieser positiven externen Effekte ist davon auszugehen, dass Unternehmen von sich aus zu wenige Innovationen in Normungs- und Standardisierungsverfahren einbringen. Allerdings ist dies nicht automatisch eine Rechtfertigung, unbegrenzt Normung zu fördern. Nur wenn Normen und Standards auf eine entsprechende Nachfrage der Anwender treffen, können sie volkswirtschaftlichen Nutzen entwickeln.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) trägt diesem Sachverhalt Rechnung, indem es verschiedene sich ergänzende Programme und Förderangebote zur FuE-Förderung, zur Unterstützung des Technologietransfers sowie zur Unterstützung von Normung und Standardisierung aufgelegt hat. Die Fördermaßnahme „Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Normung und Standardisierung (TNS)“ findet sich an der Schnittstelle dieser Themenfelder.

Die Fördermaßnahme „Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Normung und Standardisierung (TNS)“ hat zum Ziel, forschende Unternehmen und andere Institutionen bei der Nutzung von Normung und Standardisierung als Verwertungsinstrument zu helfen. Das Programm fördert Vorhaben in KMU, Hochschulen sowie außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Nach fast vierjähriger Laufzeit sollte die Richtlinie einer Erfolgskontrolle und einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung unterzogen werden, nicht zuletzt um über die weitere Fortführung und Ausgestaltung der Fördermaßnahme entscheiden zu können. Das BMWi hat hiermit InterVal Ende 2013 beauftragt.

Über die Evaluation

Die Evaluation umfasste die folgenden Untersuchungsschritte:

  • Programm- und Literaturanalyse
  • Erstellung eines normativen Referenzmodells und daraus abgeleitet eines Indikatoren-Sets
  • Durchführung von Experteninterviews mit Vertreterinnen und Vertretern des DIN, von SO-FIE und des PT-DLR
  • Prozessdaten- und Dokumentenanalysen
  • Befragung aller Programmteilnehmenden mittels einer Online-Befragung
  • Vertiefte Analyse ausgewählter TNS-Projekte

Alle Ergebnisse wurden anschließend zusammengefasst und integriert bewertet. In einem internen Workshop wurden die Ergebnisse reflektiert, diskutiert und anschließend im Endbericht dokumentiert.

Ergebnisse

Bei TNS handelt es sich um ein Förderprogramm, das zahlreiche Alleinstellungsmerkmale im Vergleich zu anderen Förderangeboten aufweist. Arbeiten, die gezielt auf die Überführung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in Normung und Standardisierung ausgerichtet sind, werden derzeit in keinem anderen Förderangebot auf Bundesebene unterstützt. Auch auf Ebene der Bundesländer ist keine konkurrierende Förderung bekannt geworden. Das Programm trifft auf einen Förderbedarf: Forschungsschritte, die die Überführung von Ergebnissen in die Normung zum Gegenstand haben, sind häufig langwierig und mit hohen Kosten verbunden. Gleichzeitig stiften sie teils erheblichen volkswirtschaftlichen Nutzen, u. a. über die Wissensmanagement-Funktion der Normung.

Sowohl die Förderkonditionen als auch die Implementation des Programms werden von den geförderten Institutionen im Wesentlichen als gut bewertet. Verbesserungspotenzial besteht jedoch in Bezug auf die Klarheit der Formulierungen in der Förderrichtlinie und die Transparenz und Effizienz des Bewertungs-, Auswahl- und Antragsverfahrens.

Der Verlauf der geförderten Projekte kann insgesamt als gut bewertet werden, ebenso die Unterstützung der Projekte durch den Projektträger. Die Zielgruppenerreichung erwies sich als nicht durchweg zufriedenstellend und auch der Transfer von Ergebnissen wurde als noch steigerungsfähig bewertet. Vor diesem Hintergrund wurden Empfehlungen zur Modifikation der Förderung ausgesprochen. Diese können zusammen mit den Ergebnissen der Evaluation im Endbericht nachgelesen werden:

Grebe, T. / Ekert, St. (2014). Evaluierung der Fördermaßnahme „Transfer von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen durch Normung und Standardisierung – TNS“. Endbericht. Berlin.Volltext